Sachsen-Anhalt: Neues Landes-Förderprogramm WEITERBILDUNG BETRIEB

Das neue Landesförderprogramm Sachsen-Anhalt Weiterbildung BETRIEB ist vielseitig und auf die Unternehmensbedarfe abgestimmt.

Neben der Weiterbildungsförderung von Beschäftigten, Selbstständigen, freiberuflich Tätigen und Unternehmern, unterstützt das Programm auch Beratungs- und Begleitleistungen zur Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsgerechten und mitarbeiterorientierten Personalpolitik. Dies umfasst die Themen Unternehmensnachfolge, Risikomanagement, Personalmanagement, Marketing, Internationalisierung, Energie- und Umweltberatung, Organisationsoptimierung und Stärkung des Innovationspotentials.

Weiterhin können Kosten zur Förderung der innerbetrieblichen Kommunikation sowie für den Einsatz eines betrieblichen
Gesundheitsmanagements und für Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie wie beispielsweise die Erprobung neuer Arbeitszeitmodelle, bezuschusst werden.

Das Programm „Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB“ will erstens betriebliche Qualifizierungen von Beschäftigten fördern und zweitens Unternehmen ermutigen, sich in Fragen eines modernen und mitarbeiterfreundlichen Personal- und Organisationsmanagements auch extern beraten zu lassen und dabei vor allem neue Wege nicht zu scheuen. Gemeinsam mit dem bereits im Herbst gestarteten Programm „Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG DIREKT“, das Beschäftigte bei der arbeitgeberunabhängigen, individuellen Weiterbildung fördert, soll erreicht werden, dass sich Unternehmen wie Beschäftigte im und für den Wettbewerb dauerhaft fit halten.

Das Antrags- und Nachweisverfahren ist gegenüber dem Vorgängerprogramm vereinfacht worden, was die Attraktivität steigern soll. Zudem können erstmals auch Auszubildende gefördert werden, die sich über ihre Lehre hinaus bereits Zusatzqualifikationen aneignen.

Unternehmen können für ihre Personal- und Organisationsentwicklungsvorhaben mit bis zu 80 Prozent!! der zuwendungsfähigen Ausgaben geltend machen.

Rund 70 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds hat das Land dafür für die Zeit bis 2020 für die Weiterbildungsprogramme reserviert. Umgesetzt werden sie von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Kommentare sind geschlossen